Aktuelles

Sep
28
VO "Nutz- und Sonderfahrzeuge" - Prof. Skoff Die Blockvorlesung "Nutz- und Sonderfahrzeuge"...
Mär
22
1. eFuel Students Award 2022 Der 1. eFuel Students Award 2022 zeichnet - bei...
Feb
15
Online-Prüfungen: Technisches Equipment und Kontaktstelle Liebe Studierende, gemäß Richtlinie...
Nov
17
Organisatorisches zu Prüfungen Liebe Studierende, wie schon gestern angekündigt, sind...
Nov
16
Präsenzprüfungen ausgesetzt! Liebe Studierende, unsere Präsenzprüfungstermine am...
Alle News anzeigen

Kontakt

Institut für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik
Technische Universität Wien 
Getreidemarkt 9
1060 Wien, Austria
Tel.: +43 1 58801 31500
Mail: info[at]ifa.tuwien.ac.at

Öffnungszeiten Sekretariat:
Mo-Fr: 8-16 Uhr

Partikelminderung

Politik, Wissenschaft und Gesellschaft betreiben große Anstrengungen der anhaltenden Klimaveränderung durch die Eindämmung der anthropogenen Klimagase entgegenzuwirken. Gerade der Verkehrssektor steht hier oft im Mittelpunkt des Interesses und muss sich schon heute großen Herausforderungen stellen. Die weltweit immer strenger werdenden Abgasgesetzgebungen zur Regulierung der Schadstoffemissionen von PKW und Nutzfahrzeugen begleitet mit der Vorgabe, die klimarelevanten Emissionen wie Kohlendioxid zu reduzieren, stellen in der Entwicklung von Fahrzeugmotoren einen Zielkonflikt dar, der nur mit neuesten  Technologien gelöst werden kann.


Die Verknüpfung von Benzindirekteinspritzung und Aufladung im Sinne der Downsizing-Strategie stellt hier eine hochwirkungsvolle Maßnahme zur Reduzierung des CO2-Ausstosses beim Ottomotor dar.


Am Institut für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik (IFA) der TU-Wien stellen in diesem Zusammenhang Untersuchungen zur Minimierung der für direkteinspritzende Ottomotoren charakteristischen Partikelmissionen einen Schwerpunkt mit umfangreicher Erfahrung dar.


Dies ist besonders im Hinblick auf die 2014 in Kraft tretende Abgasnorm EURO 6 welche die Partikelmasse auf 4,5 mg/km und die Partikelanzahl auf 6*1012 1/km begrenzt von enormem Interesse. Potenzialabschätzungen der Vorteile des direkteinspritzenden Ottomotors machen jedoch klar, dass dieser Aufwand gerechtfertigt ist, um dieses Motorenkonzept als umweltverträglicheres Antriebssystem zu forcieren.  Nachfolgende Abbildung stellt hierfür die Partikelanzahl im Rohabgas in oAbhängigkeit von Drehzahl und effektivem Mitteldruck eines typischen direkteinspritzenden aufgeladenen Ottomotors im zertifizierungsrelevanten Bereich dar.



Kontakt:
Dipl.-Ing. Mattias Mayer BSc.
Tel.: +43 1 58801 31535
Mail: mattias.mayer[at]ifa.tuwien.ac.at
Partikelminderung