Aktuelles

Sep
28
VO "Nutz- und Sonderfahrzeuge" - Prof. Skoff Die Blockvorlesung "Nutz- und Sonderfahrzeuge"...
Mär
22
1. eFuel Students Award 2022 Der 1. eFuel Students Award 2022 zeichnet - bei...
Feb
15
Online-Prüfungen: Technisches Equipment und Kontaktstelle Liebe Studierende, gemäß Richtlinie...
Nov
17
Organisatorisches zu Prüfungen Liebe Studierende, wie schon gestern angekündigt, sind...
Nov
16
Präsenzprüfungen ausgesetzt! Liebe Studierende, unsere Präsenzprüfungstermine am...
Alle News anzeigen

Kontakt

Institut für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik
Technische Universität Wien 
Getreidemarkt 9
1060 Wien, Austria
Tel.: +43 1 58801 31500
Mail: info[at]ifa.tuwien.ac.at

Öffnungszeiten Sekretariat:
Mo-Fr: 8-16 Uhr

Potentialabschätzung E-Fahrzeuge

Elektromobilität wird als wesentlicher Beitrag zur zukünftigen Mobilität gesehen. Unklar ist jedoch der Effekt auf Nachhaltigkeit - verminderter Einsatz von Primärenergie - und Ökologie (Treibhausgasemissionen) beim realen Einsatz in Kundenhand. Das Institut widmet sich daher auch dieser Fragestellung und untersucht die Vor- und Nachteile von batterieelektrisch betriebenen Fahrzeugen im Vergleich zu anderen konventionellen (moderne Otto- und Diesel-PKW) und alternativen Fahrzeugantrieben (Erdgas, Wasserstoff, Hybridlösungen) wie auch alternativen, biogenen Treibstoffen.

Die Potenzialabschätzung kann je nach Kundenwunsch nicht nur den realen Betrieb berücksichtigen sondern den gesamtem Life Cycle von der Energiegewinnung bis Fahrzeugentsorgung umfassen.

Am Fahrzeug selbst können u.a. realisierbare Reichweiten, der Energiebedarf gesamthaft und differenziert nach einzelnen Verbrauchern und abgeleitet davon die Energiekosten ermittelt werden.

Ermöglicht wird das durch modernste Messtechnik, wie auch einen institutseigenen Rollenprüfstand mit Klimakammer (regelbar von -32 bis +50 °C), sowie weitere 16 Prüfstände und modernstes Simulationsequipment.

Die für E-Fahrzeuge einschlägige Messtechnik deckt dabei den Hochvoltbereich mit Spannungen von bis 1400 V und Strömen von bis 3500 A, bei einer Samplerate von bis zu 1 MSample ab. Die Messgenauigkeit ist dabei im Bereich der Spannungsmessung mit < 0,05 % und bei der Strommessung mit < 0,01 % anzugeben. Zudem erhöhen programmierbare Filter die Analysequalität der hochwertigen Sensorik. Im Sinne einer Gesamtfahrzeuganalyse können ergänzend Drücke, Temperaturen, Durchflüsse, Pedalkräfte, Kraftstoffverbrauch, mechanische Drehmomente (DMS), GPS-Ortsdaten, Geschwindigkeit und Beschleunigung erfasst werden.

So können sehr detaillierte Ergebnisse hinsichtlich Potenzial sowie Vor- und Nachteile abhängig von verschiedensten Randbedingungen erarbeitet werden.


Kontakt:
Dipl.-Ing. Dr.techn. Werner Tober
Tel.: +43 1 58801 31522
Mail: werner.tober[at]ifa.tuwien.ac.at
Potentialabschätzung E-Fahrzeuge